Lyrik

(gr.lyra = Leier)

Das Lied Kunstformen Sonderformen
Volkslied die Ode Gebrauchslyrik
Kunstlied die Elegie Ballade
  das Sonett Song
  die Hymne Epigramm
    Lehrgedicht
    Lautgedicht
    konkrete Poesie

© Blickfeld Deutsch, Schöning

Das Lied ist eine strophisch gebaute Gedichtform mit relativ kurzen Versen und Reimbildung, allerdings werden Reim und Metrum oft nicht streng durchgehalten. Zuweilen ist ein Refrain (= Kehtreim) zu finden, d. h. die regelmäßige Wiederholung eines oder mehrerer Verse an einer bestimmten Stelle jeder Strophe.

© Texte, Themen und Strukturen, Cornelsen

Ode (von griechisch aeídin: singen), feierliches, oftmals weihevoll-erhabenes, dabei immer aber auch distanziert formstrenges lyrisches Gedicht. In einigen Ausprägungen ist es mit dem Hymnus verwandt. Ursprünglich waren Oden Gesänge des Chors im griechischen Drama mit strengem Strophenbau, die zu instrumentaler Begleitung vorgetragen wurden. Vom Lied in seiner heutigen Form unterscheidet sich die Ode durch ihr oftmals direkt angesprochenes Gegenüber (das implizierte „Du”). Die moderne Form der Odendichtung hat ihren Ursprung in Renaissance und Barock. In Deutschland wurde die Gedichtform durch Martin Opitz heimisch, gefolgt von Alexander Gryphius und Paul Fleming. Zur Meisterschaft führte sie erst Friedrich Gottlieb Klopstock, der in seinen 1771 erschienenen Oden (Die Frühlingsfeier, An meine Freunde) Freundschaft, Liebe und Vaterland besang . Im Sturm und Drang (etwa beim jungen Goethe und bei Schiller) wurde diese Tradition aufgegriffen. Mit Friedrich Hölderlin erreicht die Ode nochmals einen Höhepunkt Im Zuge eines Neuen Pathos belebte der literarische Expressionismus in Deutschland, namentlich Johannes R. Becher, Franz Werfel und Walter Hasenclever die Form neu. Unter den neueren deutschen Autoren ragt Johannes Bobrowski als Odendichter heraus.

© encarta

Elegie (griechisch, zu élegos: Klagelied), unter formalen Aspekten ein Gedicht jedweder Thematik in elegischen Distichen (siehe Verslehre), unter inhaltlichen Aspekten ein wehmütig-resignatives Klagegedicht. In Deutschland führte Martin Opitz die lyrische Gattung ein und versah sie mit einem persönlich-melancholischen Ton, der das Vergangene betrauern sollte. Friedrich Gottlieb Klopstock dann etablierte die Elegie unter Rückgriff auf das elegische Distichon der Antike. Bedeutende Elegien der Klassik schufen Goethe (Römische Elegien) und Schiller (Das Ideal und das Leben), doch wurde die Form erst von Friedrich Hölderlin mit Menons Klage um Diotima, Heimkunft oder Der Wanderer vollendet.

© encarta

Sonett, im Italien des 13. Jahrhunderts entstandene Gedichtform (sonetto, Klinggedicht) mit 14 Zeilen in einem vorgegebenen Reimschema, die in allen europäischen Literaturen verbreitet ist. Die traditionelle Bauform des Sonetts besteht aus zwei Quartetten (Vierzeilern), gefolgt von zwei Terzetten (Dreizeilern). . Das petrarkische Sonett besteht aus einer achtzeiligen und einer sechszeiligen Strophe. Die achtzeilige Strophe besteht aus zwei Quartetten mit dem Reimschema a b b a, a b b a. Das erste Quartett führt gewöhnlich in das Thema ein (These), dem im zweiten ein gegensätzlicher Gedanke folgt (Antithese). Die beiden Terzette, die unterschiedlichen Reimschemata folgen können (c d e, c d e, c d c , d c d oder c d e, d c e), bringen beide Gedanken zu einer Synthese.

© encarta

Hymne (griech.), ursprünglich kultischer Gesang zum Lob und Preis eines Gottes, verwandt mit der Ode. Sie drückt hohe Begeisterung aus und kennt dem ekstatischen Ausdruck entsprechend keine formalen Regelmäßigkeiten: kein Reim, feie Rhythmen, kein fester Strophenbau.

Gebrauchslyrik umfasst jede zweckgebundene Lyrik, angefangen von der Spruchdichtung der fahrenden Sänger im 13.Jh. über die Flugblätter des "Jungen Deutschland" im 1.Drittel des 19.Jh. bis zur Gebrauchslyrik der neuen Sachlichkeit (Bertholt Brecht, Doktor Erich Kästners lyriche Hausapotheke). Auch Kirchenlieder, Schlagertexte, Poesiealbumverse und Werbetexte lassen sich darunter verstehen.

Ballade, eine Gattungsform die nach Goethe episch lyrisch und dramatisch zugleich ist, in der die Elemente noch nicht getrennt, sondern in einem lebendigen Ur-Ei zusammen sind. Sie erzählt oft unter Benutzung der dramatischen Dialogform, ein ungewöhnliches, geheimnissvolles, tragisches Geschehen, nach dessen Kausalverkettung nicht gefragt wird...Oftmals manifestiert sich das Dämonisch-Geheimnisvolle im Bild der Landschaft und der Darstellung des Atmosphärischen, wie z.B. im "Erlkönig". Die aus dem Mittelalter erhaltenen Balladen sind aus den Heldenepen abgeleitet, als eigenständige Kunstform wurde die Ballade erst im 18.Jh. erkannt (Sturm und Drang). Goethe und Schiller entwickelten die klassische Kunstballade.

© Bantel, Grundbegriffe der Literatur

Song, die Ahnenreihe des Songs kann man zurückführen bis ins späte Mittelalter auf die zur Laute gesungene Moritat. Im heutigen Sinn tritt der Song zum ersten Mal bei den Expressionisten auf im literarischen Kabarett mit satierisch- polemischen Charakter. Der Song richtet sich meist gegen literarische und politische Missstände. Brecht macht ihn zum Mittel des Epischen Theaters. Der Song will belehren, provozieren und eine Änderung des Bewusstseins bewirken.

© Bantel, Grundbegriffe der Literatur

Epigramm (griechisch epigramma: Inschrift, Aufschrift), Bezeichnung für einen pointierten, häufig witzigen, in Versform verfassten Kurztext oft spöttischen oder erotischen Inhalts. In der griechischen Antike waren Epigramme Inschriften auf Gebäuden, Geschenken, Grabmälern oder Standbildern. Im deutschen Frühbarock wussten Autoren wie Andreas Gryphius, Paul Flemming, Friedrich von Logau und der Mystiker Angelus Silesius (Geistreiche Sinn- und Schlussreime, 1657) die literarische Kleinform zu nutzen. Die Aufklärung des 18. Jahrhunderts stellte das Epigramm in den Dienst von Kirchen- und Gesellschaftskritik. Johann Wolfgang von Goethes Venezianische Epigramme (1796) orientieren sich an Herder ebenso wie an Martial. Im Alter fügte Goethe der Epigrammkunst den Westöstlichen Diwan und die Zahmen Xenien hinzu.

© encarta

Lehrgedicht, erstmals 1646 bei Georg Philipp Harsdörffer belegte Sammelbezeichnung für lyrische Texte, bei denen die didaktische Vermittlung von Lehren oder von Wissen im Vordergrund steht. Das Lehrgedicht bildet keine Gattung im eigentlichen Sinn, da es nicht an bestimmte Ausdrucksformen gebunden ist. Zudem lässt sich oft nur schwer unterscheiden, ob das Didaktische den entscheidenden Aspekt eines Gedichts bildet oder aber nur einen Aspekt unter anderen.

© encarta

Lautgedichte des Dadaismus (Kurt Schwitters, Hans Arp) bei der die Bedeutung völlig hinter die Klangqualität des Sprachmaterials zurücktritt.

Konkrete Poesie, neben konkreter Literatur bzw. elementarer, absoluter oder visueller Dichtung Bezeichnung für eine seit etwa 1950 international auftretende poetische Strömung, welche die optischen bzw. akustischen Aspekte des Sprachmaterials (Wörter, Buchstaben, Satzstrukturen) ins Zentrum ihres Interesses stellt. Dabei treten syntaktische oder semantische Zusammenhänge hinter den bloßen Sprachwitz zurück.

© encarta